U13-Mädchen im Pech: Knappes 1:2 im Tie-Break gegen Gastgeber Bruckmühl

Lieferten an ihrem ersten Spieltag spannende Begegnungen: die U13-Mädels von Trainerin Petra Wernick.

 

Vier Niederlagen zum Saisonauftakt – Petra Wernick ist optimistisch: „Viele positive Ansätze“

Die U13-Mädels des TSV Bad Endorf sind zwar an ihrem ersten Meisterschafts-Spieltag der Saison in Bruckmühl ohne Sieg geblieben. Doch fehlte ihnen im Tie-Break-Krimi gegen die Gastgeberinnen nach einer 1:0-Satzführung auch das nötige Quäntchen Glück, um wenigstens eine ihrer vier Partien für sich zu entscheiden. Am Ende musste die Crew von Trainerin Petra Wernick gegen den SVB hauchdünn mit 1:2 die Segel streichen.
Zuvor hatten Nina Wernick, Linda Settele, Helena Boßler, Sophia Kyrieleis und Lena Staber – trotz lautstarker Unterstützung der mitgereisten TSV-Fans – jeweils eine 0:2-Niederlage gegen den TSV Eiselfing, MTV Rosenheim II und MTV Rosenheim hinnehmen müssen. Also gegen Teams, die man im Feld der elf Mannschaften am Ende ganz weit vorne erwartet. Dennoch: Die TSV-Mädels steigerten sich im Verlauf des Tages enorm, kämpften bravourös und lieferten vor allem im zweiten Durchgang gegen die bärenstarke Rosenheimer „Erste“ (18:25) eine couragierte Vorstellung ab.
„Wir haben zum Saisonauftakt sicher dazugelernt, ich habe viele positive Ansätze gesehen“, freute sich Petra Wernick. Es dürfte also nur eine Frage der Zeit sein, dass es endlich mit dem ersten Saisonsieg klappt. Die nächsten Gelegenheiten bieten sich am Sonntag, 30. Oktober, in der Rosenheimer Gaborhalle – dann ist der MTV Rosenheim Ausrichter eines weiteren Liga-Spieltages. Ihren Heimspieltag bestreitet die weibliche U13 übrigens am Sonntag, 27. November, in der Dreifach-Halle an der Hans-Kögl-Straße in Bad Endorf.     Cs

Zurück

Alle News anzeigen!